Radio S schaut an der GV auf ein intensives aber gutes Jahr zurück

Am 22. März lud der Vorstand des Radio S zur ordentlichen Generalversammlung 2019 ein. Dieser Einladung kamen ein Grossteil der Vereinsmitglieder nach und so füllte sich der Konferenzsaal im Kantonsspital Frauenfeld mit 15 Aktiv-, 12 Passiv- und drei Ehrenmitgliedern und zwei Gästen. Während rund 75 Minuten gab der Vorstand einen Rückblick ins vergangene Vereinsjahr, wobei vieles die Zukunft des Radios betraf.

Nina Gräub blickt als Präsidentin auf ein intensives Jahr mit vielen Höhepunkten zurück: Die Schenkung eines Studiopults anfangs des Jahres, der alljährliche Radiotag, der uns gemeinsam mit unseren RadiokollegInnen aus Luzern, Winterthur und Deutschland in Grosi’s Jugend zurückbrachte und die geglückte Finanzierungssicherung für den Umzug in den Neubau des Kantonsspitals Frauenfeld. Zudem, so der Vizepräsident Joël Franco, genoss der Verein auch im Jahr 2018 grosse Beliebtheit bei verschiedenen Ferienpässen der Region und so konnte Kindern der Mittelstufe erlebnisreiche Nachmittage im Radiostudio beschert werden.

Wo auch Herausforderungen hat der Verein im vergangenen Jahr gemeistert. Die Planung des neuen Studios war für die Neubau-Kommission nicht einfach und kostete die Verantwortlichen Biss und viele Stunden Arbeit. Zudem sind einige Sendeteams knapp besetzt was den ModeratorInnen grosses Engagement und den Sendeleitern gutes Planungsgeschick abverlangte. Michel Ammann versprach in seinem Jahresbericht als Programmleiter für das kommende Jahr allerdings neue Power am Mikrophon. Mit Joëlle Ehrle, Sandro Blatter und weiterem Zuwachs im Verein, könnte sich die Lage in den kommenden Monaten bald verbessern.

Für das Tüpfli auf dem i des Abends sorgte Eugen Ettlin mit seiner Anwesenheit an der GV. Als Gründer des Vereins konnte er es gegen Schluss der Generalversammlung nicht lassen, noch einige Worte an den Verein zu richten und zeigte sich erstaunt und stolz auf die Entwicklung, welche dem Verein vom Revox bis zum digitalen Studio gelungen ist und gratulierte, dass „der Radio noch läuft“.

Anschliessend konnten sich die Mitglieder und Gäste beim vom Spital offerierten Apéro austauschen, die Vereinskultur pflegen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.

 

 Bild: Markus Gräub