Geschichte

Was bisher geschah:

2018 Radio S erweitert erstmals seit über zwanzig Jahren sein Empfangsgebiet. Ausser im Kantonsspital Frauenfeld und städtischen Alterszentrum Park, wird das Programm auch im Kantonsspital Münsterlingen (auf Kanal 16) zugänglich gemacht.
   
2017 Radio S führt im Herbst erstmals eine digitale Crowdfunding-Aktion durch.
   
2015 Vom 27.12.2014 bis am 02.01.2015 findet das 35-jährige Jubiläum von Radio S statt. Als Gäste sind u.a. Iris Eggler, Marcel Schweizer, Dan Daniels und Miss D-Star, sowie die KSF-Pflegedirektorin Iris Rathgeb zu hören. Dank der Unterstützung von Sponsoren konnte diese Woche verwirklicht werden.
   
2014 Radio S wird in das Programm des Frauenfelder Kabelnetzbetreibers Stafag aufgenommen. Fortan ist Radio S ausserhalb des Spitals auf Kanal 111 zu hören. Spitalintern ist Radio S weiterhin auf Kanal 40 empfangbar.
   
2011 Nach einer Erweiterung des Musikservers verfügt Radio S jetzt über 20'000 Musiktitel.
   
2010 Die Sendung zum Auftanken arbeitet mit der Katholischen Pfarrei St. Niklaus und Juseso Weinfelden zusammen. Zwischendurch werden Sendungen mit Jugendlichen der beiden Organisationen durchgeführt.
  Vom 27.12.2009 bis 02.01.2012 findet das 30-jährige Jubiläum von Radio S statt. Als Gäste sind u.a. Reto von Wartburg (Musiker) und Giacinto In-Albon (Radiomoderator) eingeladen. Die Sendung wird von Sponsoren finanziert. Der Hauptsponsor ist die Migros Ostschweiz.
   
2008 Der regionale Fernsehsender Tele D veröffentlicht einen Kurzbeitrag über Radio S.
   
2007 Erstmals wird mit Momenti eine Sendung mit aufgezeichneten Moderationen ausgestrahlt (sog. Voice-Tracking).
   
2006 Radio S ruft den Spitalradiotag ins Leben. Nach dem Stadtrundgang in Frauenfeld findet eine Studiobesichtigung im Stock P des Kantonsspitals statt.
   
2005 Radio S nimmt erstmals am Ferienpass Frauenfeld teil und ermöglicht jungen Menschen einen Einblick in die Welt des Spitalradios.
  Vom 27.12.2004 bis 02.01.2005 findet das 25-jährige Jubiläum von Radio S statt. Als Gäste sind u.a. Nathalie Weider (Schlagersängerin), Tartaruga (Musiker) und Kliby und Caroline zu hören. Sponsoren ermöglichen die Verwirklichung der Jubiläumswoche. Als Hauptsponsor konnte Pasta Premium aus Frauenfeld gewonnen werden.
   
2004 Mit dem Nightflight wird zum ersten Mal eine digitale Sendung ausgestrahlt. Die Sendung kommt gänzlich ohne CDs, Tapes und Minidiscs aus.
  Der ersten digitalen Sendung ging die digitale Aufstockung von etwa 9'000 Musiktitel voraus. Daran waren das Spitalradio LuZ und der Radio-S-Techniker Patrick Meyer massgeblich beteiligt.
   
2003 Das Studio wird umgebaut. Das Projekt wird vom Kantonsspital, der Stadt Frauenfeld und den beiden Landeskirchen unterstützt.
  Radio S nimmt ein Nonstop-Programm in Betrieb. Ab jetzt ist auch ausserhalb der Live-Sendungen Radio S hörbar. Zudem wird Radio S in der Cafeteria des Spitals und im Alterszentrum Park aufgeschaltet.
   
2001 Die christlich konzipierte Sendung zum Auftanken wird ins Programm aufgenommen.
   
2000 Am 16.01.2000 findet eine Spezialsendung zum 20-jährigen Jubiläum von Radio S statt. Im Foyer des Kantonsspitals wird ein mobiles Studio installiert, das interessierten Besucherinnen und Besuchern einen Einblick in den Sendebetrieb gewährt.
   
1989 Radio S produziert zum ersten Mal eine CD (Klarinettenquintett der Jugendmusikschule Frauenfeld).
   
1988 Übertragung der 2. Sinfonischen Nacht aus der Eishalle Kreuzlingen für Radio Thurgau. Zusätzlich wird eine LP für den Veranstalter produziert.
   
1987 Es entstehen Leitungen für Direktübertragungen im Casino, in der Festhalle Rüegerholz, in beiden Stadtkirchen und im Regierungsgebäude in Frauenfeld. Dadurch können Veranstaltungen an diesen Orten ins Spital übertragen werden.
   
1986 Übertragung der 1. Sinfonischen Nacht aus der Eishalle Kreuzlingen für Radio Thurgau. Zusätzlich wird eine LP für den Veranstalter produziert.
   
1985 Die Stadt Frauenfeld verleiht Radio S den Anerkennungspreis der Stadt. Dieser Preis wird jedes Jahr für wertvolle Leistungen zugunsten der Bevölkerung vergeben.
  Im gleichen Jahr wird der Verein Radio S gegründet. Bis dahin handelte es sich bei den Spitalradiomachenden um eine einfache Gesellschaft.
   
1983 In der Kartause Ittingen entsteht ein Aufnahme- und Übertragungsstudio. Leitungen der PTT ermöglichen die Übertragung des Signals ins Kantonsspital. Dadurch können Konzerte aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt ausgestrahlt werden.
   
1979 Am 07.01.1979 senden die Spitalradiomachenden Eugen Ettlin, Robert Habersaat, Albert Bargezzi, Kurt Küffer und andere erstmals im Namen von Radio S. Es ist der Anfang des Frauenfelder Spitalradios.